Zap Slider

Jedes Jahr stellt sich die Frage: „Karneval besser mit oder ohne Hund?“

Es ist bald soweit - das närrische Treiben beginnt.

In manchen Gegenden Deutschlands herrscht der Ausnahmezustand: Die Jecken sind los! Auch in Aachen ist das häufig der Fall. Da wird geschunkelt, gefeiert und "gebützt".

In den letzten Jahren ist es immer mehr in Mode gekommen den eigenen Vierbeiner - ob in natura oder verkleidet - mitzunehmen. Dies sollten sich verantwortungsbewusste Hundehalter jedoch gut überlegen. Letztlich dürfte es dem Hund gleichgültig sein, in welches vermenschlichte Kostüm schlüpfen muss – solange er ansonsten wie ein normaler Hund und seinen Bedürfnissen entsprechend behandelt wird. Denn auch ein als ein als Superman verkleideter Hund fühlt sich immer noch als Hund.

Ängstliche Hunde sollte man auf jeden Fall verschonen. Die Bewegungsfreiheit des Hundes wird eingeschränkt und die Kommunikationsfähigkeit mit Artgenossen behindert. Dabei sollte man beachten, dass schon der Anblick von kostümierten Menschenmassen den noch so gut sozialisierten und souveränen Hund als bedrohlich empfindet und dabei im Gedränge und Geschubse Panik bekommen und sogar mit Übersprunghandlungen oder Angstaggressionen reagieren kann. Auch empfinden die meisten Hunde alkoholisierte Menschen als eher unangenehm und im Karneval geht es doch recht selten ohne ein feucht-fröhliches Tröpfchen zu. Laute Musik wird ihn, wegen seinem empfindlichen Gehör, nicht gerade zum Schunkeln einladen und die umherfliegenden Leckerbissen der Rosenmontagsumzüge sind für gierige Hundemäuler und sensible Hundemägen alles andere als gesund. Der Karneval endet so schnell mit einem persönlichen Aschermittwoch in der Notaufnahme der Tierklinik bevor er überhaupt angefangen hat.

Deshalb raten wir euch zu folgendem: Gönnt eurem Vierbeiner lieber einen ausgiebigen Rosenmontagsspaziergang über Feld, Wald und Wiese als Highlight der 5. Jahreszeit und lasst hin und wieder mal „Kamelle“ in Form eines Leckerlies regnen ;-). In diesem Sinne ein dreimol vun hätze: „Oche Alaaf !“